Dieser Blog zeigt einige der interdisziplinären Kunstprojekte von Patricia London Ante Paris.
Die Werkgruppen integrieren Tanz, Malerei, Musik, Skulptur, Film zu Kunsthybriden und sind mit partizipativen Performances für das Publikum verbunden.
Mit der Gründung des LAp kUNStkLUB erweitert Patricia London Ante Paris das Partizipationsangebot und definiert Ausstellungen als Kunstprojekte.
"Die künstlerische Haltung von Patricia London Ante Paris ist intellektuell und geprägt von einer kritischen, wachsamen Zeitgenossenschaft. Aktuelle gesellschaftspolitische Vorgänge mit ihren globalen Auswirkungen fließen in ihre vielschichtigen Arbeiten ein. Stets ist ein utopischer Impetus am Werk: Die Kunst als emanzipatorische Kraft, die verändernd wirken kann."
Dr. Elisabeth Hartung

Patricia London Ante Paris, Wirtschaftswunder, 2012

Die Vollendung des Wirtschaftswunders, 2012, partizipative Performance






















In den 50er Jahren wurde vor allem hart gearbeitet. Der Appell „den Gürtel enger zu schnallen“ versprach in der Zukunft „Wohlstand Für Alle“ (Ludwig Erhard, 1957). Dafür wurde 1956 die KPD verboten, womit sich Westdeutschland, nicht aber Italien, Frankreich Griechenland, etc. an die Kommunistenangst in Amerika anschloss; und 1959 distanzierte sich die SPD mit dem Bad Godesberger Programm von ihren sozialistischen Grundideen. Das Bild des Kanzlerbungalows (Architekt Sep Ruf, 1963) mit Mercedes und Diener spiegelt, daß nicht die Bevölkerung gemeint war mit Wohlstand für Alle, sondern die übliche Schicht. Heute, da der Staatshaushalt der Befriedigung von Banken und Investoren dient, klingt Wohlstand für Alle richtig revolutionär.
In Amerika war die Abstraktion mit dem Label Freiheit verknüpft. In Westdeutschland malten die Künstler,- fast ausschließlich Männer-, in den 50er Jahren abstrakt, versehen mit dem damals noch unsichtbaren Dogma, dadurch weder Nazi noch Kommunist zu sein und um sich von dem Dogma der staatlich verordneten gegenständlichen Malerei der Nazizeit und dem Dogma des Sozialistischen Realismus in Ostdeutschland abzugrenzen. So reflektiert die deutsche Nachkriegskunst die Fronten des Kalten Krieges: westliche Abstraktion mit mehr Form und östliche Figuration mit mehr Inhalt.
Heute machen wir Künstler_innen politische Kunst und erfüllen so ein anderes Dogma: „Hier ist es so frei, daß alles gesagt, gemacht, dargestellt werden darf!“. In Wirklichkeit ist das System nicht frei, Geld ist der Gott, wir sind die Ware.





Abstkration, 2012, Acryl/Lw., 50 x 60 cm

Abstarktion, 2012, Acryl/Lw., 50 x 60 cm

Abstaktrion, 2012, Acryl/Lw., 50 x 60 cm

Abtskration, 2012, Acryl/Lw., 50 x 60 cm
























































































Der Skulptur aus Stecknadeln „Geld wie Heu“ steht inhaltlich und formal konträr und zugleich kongruent zu der großen Luftballonskulptur „Wirtschaftswunder“, deren vernetzte Ballons auch als männliche Formen interpretiert werden können. Die Skulptur "Wirtschaftswunder" findet zu ihrer Vollendung durch die Skulptur "Geld wie Heu" am letzten Tag der Ausstellung am 4. November, zu der die Plakate im Wald um die Villa Merkel einladen.

Die soft-sculptures „let‘s make hay!“ auf deutsch „Laßt uns Kohle machen!“ ironisieren das Geldmachen und die dazu gehörende Wellness: das Heu in den Kissen sammelte die Künstlerin auf den Oberammergauer Bergwiesen, auf denen keine Tiere weiden dürfen, die nicht gedüngt und nur einmal im Jahr gemäht werden. Die gestickten Pflanzen dieses Heus verbinden Figuration mit Abstraktion im Kontext des Informel.

Gare de L‘Est, eine Ausstellung des Esslinger Kunstvereins in der Villa Merkel, 23. 9. - 4. 11. 2012, kuratiert von Christian Gögger


Geld wie Heu, 2012, Stecknadeln, 13 x 10 x 7 cm

Witschaftswunder, 2012, efemere Skulptur, 600 x 800 x 200 cm


Wirtschaftswunder V. Merkel, 2012, 30 x 40 cm, Edition, AL 15

Let's make hay!, 2012, Kissen, Stickgarn, Heu, 45 x 40 x 10 cm

Plakate im Wald um die Villa Merkel


Bad, Plakatedition, 2012, 30 x 40 cm, AL 3 (+2 AP)

Bunga, 2012, Plakatedition, 30 x 40 cm, AL 3 (+2 AP)

Verb, 2012, Plakatedition, 30 x 40 cm, AL 3 (+2 AP)

Wohl, 2012, Plakatedition, 30 x 40 cm, AL 3 (+2AP)

Vollendung des Wirtschaftswunders, 2012, partizipative Performance