Dieser Blog zeigt einige der interdisziplinären Kunstprojekte von Patricia London Ante Paris.
Die Werkgruppen integrieren Tanz, Malerei, Musik, Skulptur, Film zu Kunsthybriden und sind mit partizipativen Performances für das Publikum verbunden.
Mit der Gründung des LAp kUNStkLUB erweitert Patricia London Ante Paris das Partizipationsangebot und definiert Ausstellungen als Kunstprojekte.
"Die künstlerische Haltung von Patricia London Ante Paris ist intellektuell und geprägt von einer kritischen, wachsamen Zeitgenossenschaft. Aktuelle gesellschaftspolitische Vorgänge mit ihren globalen Auswirkungen fließen in ihre vielschichtigen Arbeiten ein. Stets ist ein utopischer Impetus am Werk: Die Kunst als emanzipatorische Kraft, die verändernd wirken kann."
Dr. Elisabeth Hartung

Patricia London Ante Paris, Die Gelbe Form (Protest), 2010

Die Gelbe Form (Protest), 2010, Acryl/Lw., 170 x 140 cm
























Die Gelbe Form (Protest)
Die 12 computergenerierten Zeichnungen „Protest (die gelbe Form)“ von Patricia London Ante Paris ergänzen das große Bild „Die Gelbe Form (Protest)“.  Während die digitalen Plakate weit in eine Zukunft verweisen, die wir nicht mehr erleben und auf Orte unterschiedlichen Reichtums, ist das Bild „Die Gelbe Form (Protest)“ ein aktueller Kommentar zu Protestformen, inspiriert von den Sitzblockaden entlang der Strassen und Schienen des Castortransports, eben ein Picknick am Wegesrand zur gleichnamigen Ausstellung in der Galerie Parrotta, Stuttgart, 2011.

Eine Interpretation der mysteriösen Gegenstände aus Strugatzkis Roman „Picknick am Wegesrand“ (aus dem Tarkovskijs Film „Stalker“ entstand) erscheint auf dem Bild „Die Gelbe Form (Protest)“; - es ist eine Hakenkralle*, mit der Bahnen zum Entgleisen gebracht werden können.
Die 12 digitalen Variationen der gelben Form entstanden aus der Frontalansicht eines Castortransportbehälters, wie man ihn am Wegesrand sitzend auf sich zurollen sieht.
Die utopische konzertierte Protestaktion in ferner Zukunft imaginiert eine egalitäre Gesellschaft.

*Tarnac 9
Ein Student von Giorgio Agamben wurde festgenommen, weil man ihn und seine Freunde aus dem Dorf Tarnac nicht nur verdächtigte, die Verfasser von „Der kommende Aufstand“ zu sein, sondern auch im Besitz von Hakenkrallen zu sein. Er wurde nach monatelanger Haft als unschuldig freigelassen.
Giorgio Agamben hat sich für ihn eingesetzt:
„Aktivisten gegen die (in jedem Fall fragwürdige) Art und Weise, wie mit sozialen und ökonomischen Problemen heute umgegangen wird, werden heute ipso facto als potenzielle Terroristen angesehen, sogar wenn keine einzige Handlung diese Anklage rechtfertigen kann.“


Protest (die gelbe Form), 2010, Serie von 12 digitalen Zeichnungen, Edition